Saarlooswolfhond Kennel Waya Whakan

Saarloos Wolfhunde Züchter - www.waya-whakan.de

Fütterung:

Wir möchten niemanden von was überzeugen, dem er vielleicht sehr kritisch gegenüber steht. Wir möchten hier Empfehlungen geben, unsere Erfahrungen sowie entsprechende Links und Bücherempfehlungen.

ich möchte behaupten, dass mehr als 95% aller Wolfhundebesitzer ihre Wolfhunde roh ernähren oder zumindest teilweise roh ernähren. Weit aus mehr als bei anderen Hunderassen. Woran das liegt, kann ich nur erahnen. Einerseits sicher daran, dass der Wolfhund näher am Wolf ist und somit die Halter eine natürliche Ernährung für das Beste halten. Andererseits liegt es sicher auch daran, dass Wolfhundehalter mehr der Natur verbunden sind. 

Manche Wolfhunde vertragen keine Kohlenhydrate - so zumindest wurde es mir zugetragen. Ob das stimmt, weiß ich nicht, da wir schon immer roh ernähren ohne Getreide. 

Ich nenne es Rohfütterung nicht barfen, da sich in Deutschland jeder das Barfen mit Gemüse, Pülverchen etc. vorstellt. 

Wir ernähren jedoch nicht mit Gemüse, Pülverchen oder sonstigen Zusätzen. Die einzigsten Zusätze sind ab und an mal Kräuter oder z. B. Kukuma. Auch sollte man Lachsöl für die Omega 3 Versorgung geben, falls man Fleisch aus Massentierzucht füttert. Bei Fütterung von Weidetieren oder Wild ist es nicht mehr nötig.  

Wir füttern nach Prey Modell Raw d. h. Beutetierprinzip. Bitte keine Panik bei uns gibt es keine kompletten Tiere. Es ist vielmehr die Zusammensetzung. Wir achten darauf, dass die Hunde alles bekommen - entsprechend wie ein Beutetier zusammen gesetzt ist. Dies bedeutet 80% Muskelfleisch (von verschiedenen Tieren wie Rind, Ente, Huhn, Lamm sowie Wild) inkl. 15-25% Fett (je nach Alter und Energie des Hundes), 10% reine Knochen, 10% Innereien zusammengesetzt aus 50% Leber, 25% Niere und 25% Milz. Wir geben auch ab und zu Blut dazu (das sind die roten Taler). Blut hat sehr viele Vitamine und Mineralien. Wer aber kein Blut geben will - es ist nicht zwingend notwendig. 

Natürlich muß dies nicht täglich sein - es sollte vielmehr innerhalb von ca. 4-6 Wochen stimmig sein. Bei Welpen bis zum 6ten Monat sollte allerdings alles täglich gefüttert werden, da sie noch nicht speichern können. 

Das Bild ist ein Beispiel: Lammpansen mit Rindfleisch, Kräuter und Kakuma sowie ein Bluttaler. Knochen gibt es auch - allerdings nur 2-3mal pro Woche. Innereien geben wir einmal pro Woche. 

Wir sind von der Rohfütterung überzeugt. Einerseits weil sie einfach natürlich ist und der Fütterung eines Wolfes nahe kommt. Andererseits weil wir dann wissen, was im Napf ist. Auch haben wir sehr gute Erfahrung damit. 

Meine Eltern haben schon vor 40-50 Jahren frische Schlachtabfälle gefüttert, die sie zweimal wöchentlich beim Schlachthof holten.

Sowohl Boston als auch Enisha wurden bereits beim Züchter roh gefüttert sowie ihre Eltern und Großeltern. 

Wir würden uns freuen, wenn auch Enisha´s Welpen roh ernährt werden würden. Wir machen es aber nicht zur Bedingung. 

Sollte ein Welpeninteressent sich für die Rohfütterung interessieren, helfen wir gerne mit Rat und Tat. 

Links und Buchempfehlungen für Barf und Rohfütterung- siehe Links & Bücher

Wenn der Hund mit Fertigfutter ernährt werden sollte, dann ist es wichtig, ein relativ gutes Futter zu geben - eines mit viel Fleischanteil und am besten ohne Kohlenhydrate. Eins möchte ich anmerken - lieber ein "gutes" Fertigfutter als falsch roh ernährt. 

Wir werden die Welpen zwar roh ernähren, aber sie werden auch Fertigfutter kennenlernen, damit es im neuen Zuhause nicht zu Problemen kommt. Wenn wir frühzeitig wissen, welcher Welpe später wie ernährt wird, können wir dieses bei der Fütterung bereits berücksichtigen. 

Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich als Fertigfutter Wolfsblut wählen. 

Übrigens gibt es viele Kräuter, die man sammeln kann und dem Hund geben kann wie z. B. Brennnessel - hier einen Link von snautz.de über Kräuter für den Hund


Copyright © Anke Lohausen